Spitzweg, Carl

"Carl Spitzweg (1808 - 1885) war ein deutscher Maler. In der zeitgenössischen Kunstwelt nahm Spitzweg eine Außenseiterstellung ein. 1808 wurde Spitzweg in eine wohlhabende großbürgerliche Familie geboren. Als zweitem Sohn war für ihn der Lebenslauf als Apotheker vorgesehen, den er zunächst auch beschritt. Von 1825 bis 1828 bestritt er seine Lehrzeit als Apotheker, bei einem einjährigen Arbeitsaufenthalt in Straubing 1829 kam er in Kontakt mit Malern und Theaterleuten. Nach einem Studium der Pharmazie, Botanik und Chemie wurde er 1832 zugelassener Apotheker. 1833 entschloss sich Spitzweg, die Apothekerlaufbahn aufzugeben und hauptberuflich als Maler tätig zu sein; zu der Zeit wurde ihm sein Erbanteil zugewiesen, was ihm die Entscheidung sicher erleichterte. Sein Vater war 1828 gestorben, sein ältester Bruder, Haupterbe des väterlichen Geschäfts, nur ein Jahr später. Der Autodidakt Spitzweg, der nie eine formelle Ausbildung als Maler genossen hatte, wurde 1835 Mitglied des Münchner Kunstvereins. In den folgenden Jahren unternahm Spitzweg einige Reisen, unter anderem nach Dalmatien, Venedig, Paris und zur ersten Weltausstellung in London 1851. Außerdem zeichnete er ab 1844 humoristische Darstellungen für die Münchner ""Fliegenden Blätter"". Die Malerei Spitzwegs, der bereits als Jugendlicher während seiner Apothekerausbildung viel gezeichnet hatte, ist der Spätromantik zuzurechnen, spätere Bilder nähern sich mit ihrem aufgelockerten Malstil dem Impressionismus an. Spitzweg, dessen oft humorvollen Motive aus der bürgerlichen Lebenswelt beim kaufkräftigen neuen Bürgertum gut ankamen, konnte sich schon zu Lebzeiten recht großer Verkaufserfolge erfreuen. Einige seiner Bilder, hier sind vor allem ""Der arme Poet"", ""Der Schmetterlingsfänger"", ""Sonntagsspaziergang"" und ""Der Bücherwurm"" zu nennen, sind bis heute sehr populär und auch dem kunstfernen Publikum bekannt. Spitzweg verstarb im September 1885 in München. "
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 3 von 3